Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen

Jetzt bewerben

Volljuristin / Volljuristen (m/w/d) als Referentin / Referenten (20190802_0002)

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sucht für das Referat E 24 (Eisenbahnverkehrsverwaltung (BEV, EBA, BEU, BNetzA) der Abteilung E (Eisenbahnen) zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 30.06.2021 eine/einen

Volljuristin/Volljuristen (m/w/d)

als Referentin/Referenten


Der Dienstort ist Bonn.

Bewerbungsfrist 22. Mai 2019
Arbeitsbeginn sobald möglich
Arbeitszeit Vollzeit
Vertragsart befristet
Laufbahn höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschäftigte / Beamte

Arbeitsort

Bezeichnung: Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur
Ort: Bonn
PLZ: 53175
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Ihre Aufgaben

  • Rechtsfragen der Eisenbahnverkehrsverwaltung des Bundes
  • Weiterentwicklung gesetzlicher Grundlagen
  • Grundsatzangelegenheiten und Koordinierung von Fragen in Angelegenheiten der zugewiesenen Beamtinnen / Beamten insbesondere nach dem Gesetz über die Gründung einer Deutsche Bahn Aktiengesellschaft (DBGrG), einschließlich Rechtsetzung
  • Rechtsfragen zu Liegenschaftsangelegenheiten des Bundeseisenbahnvermögens (BEV) und der Verwertungsgesellschaften, Prüfung des aktuellen Liegenschaftskonzeptes
  • Verantwortliche Berichterstattung und Bearbeitung von Anfragen aus dem parlamentarischen Raum, Petitionen und Eingaben
  • Vorbereitung und Wahrnehmung von Terminen in parlamentarischen Gremien

Ihr Profil

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Volljurist/in (m/w/d) mit mindestens der Note „befriedigend“ im 1. oder 2. Staatsexamen

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Kenntnisse über den Aufbau und die Aufgaben der Eisenbahnverkehrsverwaltung sowie des deutschen Eisenbahnsystems
  • Sehr gute Kenntnisse im Verwaltungsrecht, Interesse an wirtschaftlichen und handelsrechtlichen Fragen
  • Grundkenntnisse im Gemeinschaftsrecht, einschließlich Setzung und Umsetzung europäischer Rechtsakte
  • Kenntnisse über die aktuellen nationalen und internationalen verkehrs-, finanz- und wirtschaftspolitischen Aufgaben und Zukunftsthemen
  • Ausgeprägtes Verständnis für politische Zusammenhänge
  • Europäische Fachkompetenz, d. h. Kenntnisse über den Aufbau und die Aufgaben europäischer Institutionen und deren Arbeitsweisen, der Rechtsgrundlagen der EU sowie der Setzung und Umsetzung europäischer Rechtsvorschriften
  • Bereitschaft zu planbaren Dienstreisen
  • Fähigkeit zur Zusammenarbeit
  • Leistungsmotivation und -vermögen
  • Belastbarkeit
  • Selbständigkeit und Initiative
  • Kommunikations- und Informationsfähigkeit
  • Verhandlungs- und Überzeugungsfähigkeit

Unser Angebot

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe E 14 TVöD.
Im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur wird eine Zulage für Oberste Bundesbehörden (Ministerialzulage) gezahlt.
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur versteht sich als familienfreundlicher Arbeitgeber und wurde entsprechend zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.beruf-und-familie.de .

Besondere Hinweise

Wir bieten unseren Beschäftigten individuelle Arbeitszeitabsprachen sowie Teil- und Gleitzeit, um die Vereinbarkeit von Berufs- und Familieninteressen zu berücksichtigen. Im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten kann alternierende Telearbeit vereinbart werden. Bei Betreuungsengpässen steht ein Eltern-Kind-Arbeitszimmer zur Verfügung. Wir fördern aktiv die Gesundheit der Beschäftigten durch das Angebot von Sport- und Gesundheitsmaßnahmen. Die Aus-, Fort- und Weiterbildung, auch während einer Elternzeit, erfolgt angepasst an den individuell festgestellten Bedarf.

Bewerbungsberechtigt sind die Personen, die

  • nicht in einem dauerhaften Beschäftigungsverhältnis zum BMVI stehen oder
  • aktuell an das BMVI abgeordnet sind oder
  • befristet im BMVI beschäftigt sind.

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitbeschäftigten geeignet.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden
Frauen nach Maßgabe des §8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten.

Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 22.05.2019 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite:
http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, 1. + 2. Staatsexamen und Beurteilungen/Arbeitszeugnisse) in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Studienabschluss mit Ausprägung der Abschlussnote und unter „Berufserfahrungen“ Ihre Arbeitgeber der letzten 3 Jahre (inklusive des Aktuellen).

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner/in

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Herr Primm Tel.: 0228 300-3501.

Jetzt bewerben

Hinweis zum Datenschutz

Für die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen sind die Privatsphäre und die Datensicherheit unserer Nutzerinnen und Nutzer ein hohes Gut. Wir weisen Sie deshalb auf unsere Datenschutzerklärung hin. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

OK