Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen

Wissensch. Mitarbeiter/in Uni Chemie (20181612_0002)

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) ist das wissenschaftliche Institut des Bundes für Forschung, Begutachtung und Beratung auf den Gebieten Gewässerkunde, Wasserbewirtschaftung, Ökologie und Gewässerschutz und eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde sucht für das Referat G4 „Radiologie und Gewässermonitoring“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Uni-Diplom/Master)

Fachrichtung Chemie oder vergleichbar

Der Dienstort ist Koblenz.

Bewerbungsfrist 29. November 2018
Arbeitsbeginn sobald möglich
Arbeitszeit Vollzeit/Teilzeit
Laufbahn höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschäftigte / Beamte

Arbeitsort

Bezeichnung: Bundesanstalt für Gewässerkunde
Ort: Koblenz
PLZ: 56068
Bundesland: Rheinland-Pfalz

Ihre Aufgaben

Das Aufgabengebiet umfasst:

  • F&E Aufgaben zur Etablierung von Verfahren (z.B. mittels Massenspektrometrie) zur Bestimmung nicht stabiler Isotope in Kombination mit etablierten radiochemischen Verfahren sowie zur Bestimmung von Isotopenverhältnissen
  • Erstellen von Drittmittelanträgen und Bearbeitung von Drittmittelprojekten, inkl. der Entwicklung neuer Analyseverfahren
  • Integration von innovativer Verfahren in das (online) Messnetz des Referates G4
  • Fachbeiträge in Fragen des Strahlenschutzes und Abfassen von wissenschaftlichen Publikationen in „peer-review“ Journalen
  • Federführende Wahrnehmung der Aufgaben im Bereich IMIS für das Referat G4: Messprogramme zur Überwachung, Intensivbetrieb, Online Überwachung, Datenmanagement, Prüfung, Bewertung und Zusammenfassung der Messergebnisse Dritter, Berichterstattung (Leitstellenaufgaben)
  • Krisenmanagement im nuklearen Ereignisfall und Durchführen von Übungen zum Ereignisfall
  • Durchführung Ringversuchen mit Berichterstattung an Teilnehmer und Aufsichtsbehörden
  • Vertretung der BfG im Arbeitskreis der Leitstellen und der IMIS-Benutzergruppe und in (inter)nationalen Gremien und Projekten
  • Personalführung (als Unterstützer des Referatsleiters) und allgemeine Verwaltungstätigkeiten inkl. Beschaffungen und Öffentlichkeitsarbeit
  • IT-Beauftragter des Referates

Ihr Profil

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium (Uni-Diplom/Master) der Chemie oder einer vergleichbaren Fachrichtung

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Vorzugsweise Promotion mit Berufserfahrung im Bereich der (Umwelt-)Analytik und/oder der Gewässerchemie
  • Fachwissen im Bereich der Radiochemie/Umweltradioaktivität
  • Erfahrung im Projektmanagement von Drittmittelprojekten
  • Gute Kenntnisse von Office, in statistischer Auswertung, Datenbanken und der Onlinebereitstellung von Daten
  • Verantwortungsbewusstsein und Entschlussfähigkeit
  • Hohe Kommunikationskompetenz, repräsentatives Auftreten, Durchsetzungsvermögen
  • Bereitschaft zur Durchführung von (mehrtägigen) Dienstreisen
  • Sehr gute englische Sprachkenntnisse in Wort und Schrift
  • Führerschein der Klasse B

Unser Angebot

Die Vergütung erfolgt nach TVöD Entgeltgruppe E 14. Eine Besetzung des Dienstpostens mit Beamtinnen/Beamten der Besoldungsgruppe A 14BBesO kann erfolgen.

Besondere Hinweise

Sie können sich auf ein bestens ausgestattetes Arbeitsumfeld mit einem innovativen Team ebenso freuen wie auf interessante berufliche Herausforderungen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden für Tarifbeschäftigte und 41 Stunden für Beamte/Beamtinnen.
Der Dienstposten ist grundsätzlich teilzeitgeeignet, daneben unterstützt die BfG bei vorliegenden Voraussetzungen die Möglichkeit der Telearbeit.
Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.
Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten.
Sofern Sie einen ausländischen Bildungsabschluss erlangt haben, fügen Sie bitte Ihren
Bewerbungsunterlagen einen Nachweis über die Anerkennung des Abschlusses durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) der Kultusministerkonferenz bei.
Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.

Fühlen Sie sich angesprochen?

Dann bewerben Sie sich bitte bis zum 29.11.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite
http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV
Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.
Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Diplom-/Bachelorzeugnis und -urkunde, sowie Schulabschlusszeugnis) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.
Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter “Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren entsprechenden Studienabschluss und unter “Berufserfahrungen“ Ihre Arbeitgeber der letzten 5 Jahre oder die letzten 3 Arbeitgeber (inkl. des aktuellen Arbeitgebers). Die Bereitstellung von maximal drei Publikationen ist erwünscht.
Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner/in

Fachliche Auskünfte erteilt Ihnen Herr Dr. Düster (Tel.: 0261 1306-5275; Mobil: 0173 3061661).

Hinweis zum Datenschutz

Für die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen sind die Privatsphäre und die Datensicherheit unserer Nutzerinnen und Nutzer ein hohes Gut. Wir weisen Sie deshalb auf unsere Datenschutzerklärung hin. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

OK