Navigation und Service

Wasserbauer/innen oder artverwandte Facharbeiter/innen (z.B. Garten- und Landschaftsbauer/in, Forstwirt/in, Straßenbauer/in, Pflaster/in, Betonbauer/in, Baugeräteführer/in, Betonsanierer/in Stahlbetonbauer/in, Maurer/in) (20181104_0002)

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist für die Unterhaltung, den Ausbau und den Neubau von Bundeswasserstraßen zuständig. Sie sorgt als Strompolizei- und Bauaufsichtsbehörde dafür, dass die Wasserstraßen befahrbar und die bundeseigenen Schifffahrtsanlagen und die Wasserstraßen sicher sind. Als Schifffahrtspolizeibehörde sorgt sie dafür, dass durch den Verkehr oder sonstige Nutzungen auf der Wasserstraße keine Gefahren für Mensch und Umwelt entstehen.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg sucht ab sofort für seine Außenbezirke Heidelberg und Bad Friedrichshall unbefristet und befristet mehrere

Wasserbauer/innen oder artverwandte Facharbeiter/innen

(Bewerbungsfähig sind auch Personen mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in artverwandten Berufen z.B. Garten- und Landschaftsbauer/in, Forstwirt/in, Straßenbauer/in, Pflaster/in, Betonbauer/in, Baugeräteführer/in, Betonsanierer/in Stahlbetonbauer/in, Maurer/in)

Der Dienstort ist 69118 Heidelberg oder 74177 Bad Friedrichshall

Referenzcode der Ausschreibung 20181104_0002

Bewerbungsfrist: 8. August 2018
Arbeitsbeginn: ab sofort
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: unbefristet
Laufbahn: mittlerer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschaeftigte

Arbeitsort

Bezeichnung: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Heidelberg
Ort: Bad Friedrichshall
PLZ: 74177
Bundesland: Baden-Württemberg

Aufgabengebiet

  • Unterhalten und Warten des Gewässerbettes und der festen Anlagen an der Wasserstraße Neckar, wie beispielsweise die Instandsetzung von geschütteten Steinböschungen
  • Einbau von Reparaturverschlüssen der Wehre und Schleusen
  • Reparatur von Betonbauwerken
  • Gehölzarbeiten
  • Erd- und Tiefbauarbeiten
  • Gewässerinspektion und Stromüberwachung
  • Überwachung von Fremdunternehmen
  • Einsatz zur Gefahrenabwehr bei Hochwasser
  • Durchführung von Peilarbeiten nach Hochwasser
  • Einsatz beim Eisdienst
  • Führen und Bedienen von größeren Baugeräten
  • Vertretung im Schleusenbetriebsdienst

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung zum/zur Wasserbauer/in oder in einem artverwandten Beruf z.B. aus den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Forstwirtschaft, Straßenbau, Betonbau, Betonsanierung, Baugeräteführung (alt: Baumaschinenführung), Stahlbetonbau oder Maurer

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Gesundheitliche Eignung (Schichtarbeit, Schwindelfreiheit, Heben schwerer Lasten, Freischwimmer, Begehen unebener Flächen, Aufstieg von Treppentürmen)
  • Bewusstsein für die Arbeitssicherheit
  • Führerschein Klasse B und die Bereitschaft, Dienstfahrzeuge zu führen
  • Zuverlässigkeit und Belastbarkeit
  • Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung (z.B. Bedienen von Motorsägen, Gehölzpflege und -überwachung, Arbeiten mit Kranen, Baugeräten, Hubsteigern und Gabelstaplern, Übernahme von Aufgaben der Arbeitssicherheit, Lehrgesellentätigkeit im Rahmen der Wasserbauerausbildung)
  • Bereitschaft zur vergüteten Rufbereitschaft für die Wasserführung
  • Bereitschaft zum Ablegen der Fortbildungsprüfung „Schichtleiter an Binnenwasserstraßen des Bundes“ und Übernahme des vertretungsweisen Einsatz im Schleusenbetriebsdienst ist zwingend notwendig

Arbeitgeber-Leistungen

Bedarfsgerechte Aus- und Fortbildung ist für uns selbstverständlich.

Die feste Arbeitszeit beträgt 39 Stunden pro Woche. Bei anstehenden Überstunden, die im Rahmen besonderer Lagen (Havarien oder Hochwasser) anfallen können, besteht die Möglichkeit des Freizeitausgleiches.

Die Eingruppierung für Tarifbeschäftigte erfolgt bei Vorliegen der persönlichen und tariflichen Voraussetzungen in Entgeltgruppe 5 der Entgeltordnung zum TVöD sowie den üblichen Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes. Entwicklungsmöglichkeiten sind bei der Übernahme höherwertiger Tätigkeiten gegeben.

Besondere Hinweise

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert.

Frauen werden bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird ein hohes Maß an körperlicher Eignung verlangt (Schwindelfreiheit, Heben von Lasten, Begehen unebener Flächen, Begehen von Treppentürmen und Gerüsten,…)

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 08.08.2018 über das elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Berufsabschlussurkunde/-zeugnis) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ ihren Berufsabschluss mit der Ausprägung und unter „Berufserfahrung“ Ihre letzten 3 Arbeitgeber (inklusive des Aktuellen).

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Für allgemeine Auskünfte: Frau Conturbi, Tel.: 06221 507-314

Für fachliche Fragen

- für den Bereich Heidelberg der Leiter des Außenbezirkes Heidelberg, Herr Hupe (Tel. 06221 38936-30)

- für den Bereich Bad Friedrichshall der Leiter des Außenbezirkes Bad Friedrichshall, Herr Peter (Tel. 07136 9626-30).