Navigation und Service

Dipl.-Ingenieure/-innen (Univ./TH/TU) oder Master of Science/Engineering als Referendare/-innen im Vorbereitungsdienst (20180471_0002)

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist für die Unterhaltung, den Ausbau und den Neubau von Bundeswasserstraßen zuständig. Sie sorgt als Strompolizei- und Bauaufsichtsbehörde dafür, dass die Wasserstraßen befahrbar und die bundeseigenen Schifffahrtsanlagen und die Wasserstraßen sicher sind. Als Schifffahrtspolizeibehörde sorgt sie dafür, dass durch den Verkehr oder sonstige Nutzungen auf der Wasserstraße keine Gefahren für Mensch und Umwelt entstehen. Als Bundesbehörde bietet die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung eine große Vielfalt von Einsatzmöglichkeiten im gesamten Bundesgebiet an.

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) sucht zum 01. Oktober 2018 an verschiedenen Standorten im Küsten- und Binnenbereich

Dipl.-Ingenieurinnen/Dipl.-Ingenieure (Univ./TH/TU) oder
Master of Science/Engineering
als Referendarinnen/Referendare im Vorbereitungsdienst

Fachrichtungen:

  • Bauingenieurwesen
  • Maschinenbau, Nachrichten- oder Elektrotechnik sowie Schiffbau

Referenzcode der Ausschreibung 20180471_0002

Das Ausbildungsziel ist die Vorbereitung der Nachwuchsbeamtinnen und -beamten des höheren technischen Verwaltungsdienstes auf komplexe und verantwortungsvolle Aufgaben. Dazu zählen z. B. die Leitung eines Sachbereichs oder Projekts in einem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt, Wasserstraßen-Neubauamt oder einer Fachstelle für Maschinenwesen.

Bewerbungsfrist: 30. April 2018
Arbeitsbeginn: 01. Oktober 2018
Arbeitszeit: Vollzeit
Vertragsart: befristet
Laufbahn: höherer Dienst
Bewerbergruppe: BeamteimVorbereitungsdienst

Arbeitsort

Bezeichnung: Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt
Ort: Bonn
PLZ: 53123
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Aufgabengebiet

Als Sachbereichsleiterin oder Sachbereichsleiter in einem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt übernehmen Sie die Verantwortung für die Wasserstraßenüberwachung und die strom- und schifffahrtspolizeilichen Aufgaben einer Wasserstraße bzw. eines Küstenabschnitts und sorgen für die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs. Im Bereich eines Wasserstraßen-Neubauamtes liegen die Aufgaben eines Sachbereichs im bautechnischen Bereich. Hier gilt es, größere Ausbau- oder Ersatzmaßnahmen an Wasserstraßen zu planen und auszuführen sowie dazu beauftragte Ingenieurbüros und Baufirmen zu führen.
Als Leiterin oder Leiter einer Fachstelle für Maschinenwesen wickeln Sie auf dem Gebiet der Maschinen-, Nachrichten- und Elektrotechnik sowie des Schiffbaus Ersatzinvestitions- und Erweiterungsmaßnahmen für die Wasserstraßen- und Schifffahrtsämter ab.

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium ((akkreditierter) Master- oder gleichwertiger Diplomabschluss (Univ./TH/TU)) in den o. g. Fachrichtungen
  • Bewerbungsfähig sind deutsche Staatsangehörige und Bewerberinnen und Bewerber, die die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union, der Schweiz, Liechtensteins, Islands oder Norwegens besitzen.

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Abschluss des Studiums mit überdurchschnittlichem Erfolg
  • Verständnis für technische und wirtschaftliche Zusammenhänge
  • Ausgeprägte Kooperationsbereitschaft und Konfliktfähigkeit
  • Fähigkeit zum analytischen und konzeptionellen Denken, gutes Darstellungsvermögen
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen
  • Sozial- und Entscheidungskompetenz
  • Zielorientiertheit
  • Bundesweite Mobilität
  • IT-Kompetenz

Der Vorbereitungsdienst findet im Beamtenverhältnis auf Widerruf statt und dauert 2 Jahre. Er wird mit Ablegen der Großen Staatsprüfung abgeschlossen.
Das Referendariat erfolgt an verschiedenen Standorten der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung im Binnen- und Küstenbereich, wobei persönliche Einsatzwünsche, sofern jeweils möglich, Berücksichtigung finden.

Arbeitgeber-Leistungen

Während der Referendarzeit haben Sie Anspruch auf Anwärterbezüge. Daneben werden ein Anwärtersonderzuschlag, ggf. ein Familienzuschlag und vermögenswirksame Leistungen gewährt.

Besondere Hinweise

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 30.04.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Diplom-/Masterurkunde/-zeugnis, Vordiplom-/Bachelorzeugnis, Nachweis der Akkreditierung des abgeschlossenen Masterstudiengangs der Hochschule, Schulabschlusszeugnis und ggf. Beurteilungen oder Arbeitszeugnisse) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch. Sollte noch kein Master- oder gleichwertiger Abschluss vorliegen, ist der aktuelle Notenspiegel beizufügen. Der Master- oder gleichwertige Abschluss muss spätestens am Einstellungstag vorliegen.
Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) über die Vergleichbarkeit mit einem deutschen Abschluss. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite der ZAB unter www.kmk.org/zeugnisbewertung.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren entsprechenden Studienabschluss sowie Ihren Schulabschluss mit Ausprägung der Abschlussnote und unter „Berufserfahrung“ die letzten drei Arbeitgeber (inklusive des aktuellen Arbeitgebers).

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Herr Hüsig, Tel. 0511 9115-3380