Navigation und Service

Ingenieur/in (FH-Diplom- / Bachelorabschluss) Fachrichtung Bauingenieurwesen (20172069_0002)

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist für die Unterhaltung, den Ausbau und den Neubau von Bundeswasserstraßen zuständig. Sie sorgt als Strompolizei- und Bauaufsichtsbehörde dafür, dass die Wasserstraßen befahrbar und die bundeseigenen Schifffahrtsanlagen und die Wasserstraßen sicher sind. Als Schifffahrtspolizeibehörde sorgt sie dafür, dass durch den Verkehr oder sonstige Nutzungen auf der Wasserstraße keine Gefahren für Mensch und Umwelt entstehen.

Das Wasserstraßen-Neubauamt (WNA) Helmstedt ist eine Dienststelle der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes. Die beim WNA Helmstedt eingerichtete Fachstelle Brücken Mitte ist für die Umsetzung von Maßnahmen im Neubau und bei der Unterhaltung von Brücken der WSV im Bereich der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS), Standort Hannover, amtsübergreifend zuständig. Darüber hinaus ist sie Bündelungsstelle für Bauwerksprüfung nach DIN 1076 sowie zentrale Anhörungsstelle bei der Prüfung von Großraum- und Schwertransporten im Bereich der GDWS, Standort Hannover. 

Die Fachstelle Brücken Mitte beim Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet eine/n 

Ingenieur/in (FH-Diplom- / Bachelorabschluss)
Fachrichtung Bauingenieurwesen

Der Dienstort ist Helmstedt.
Referenzcode der Ausschreibung 20172069_0002

Bewerbungsfrist: 20. Februar 2018
Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: unbefristet
Laufbahn: gehobener Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschäftigte / Beamte

Arbeitsort

Bezeichnung: Wasserstraßen-Neubauamt Helmstedt
Ort: Helmstedt
PLZ: 38350
Bundesland: Niedersachsen

Aufgabengebiet

  • Planung und Durchführung von Ersatz- und Instandsetzungsmaßnahmen von Brückenbauwerken über Bundeswasserstraßen mit Schwerpunkt am Mittellandkanal inkl. Stichkanäle sowie Elbe-Seitenkanal und an der Weser
  • Begleitung und Gestaltung von Planungsprozessen durch Abstimmung und Verhandlung mit Kreuzungsbeteiligten und weiteren Dritten
  • Ausschreibung, Vergabe und Abwickeln von Ingenieurverträgen
  • Koordinierung der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Fachplanern
  • Ausschreibung, Vergabe, Abrechnung und Überwachung von Bauaufträgen
  • Überwachung der Projektausführung / Baubevollmächtigung

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Erfolgreich abgeschlossenes Studium des Bauingenieurwesens zum Dipl.-Ing. (FH) bzw. Bachelor (B.Sc / B. Eng.) 

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Berufserfahrung und Sachkunde im Brückenbau bzw. konstruktiven Ingenieurbau, vorzugsweise in der Objektplanung oder Bauleitung
  • Fachkenntnisse im konstruktiven Ingenieurbau, u.a. Stahlbau, Massivbau, Grundbau, einschließlich der einschlägigen technischen Vorschriften und Normen
  • Kenntnisse im Bau- und Projektmanagement sowie der Bauorganisation
  • Kenntnisse des öffentlichen Vergabewesens (VOB, VgV, UVgO)
  • IT-Kenntnisse (Windows, MS-Office)
  • Allgemeine Kenntnisse der Verwaltungsabläufe
  • Fähigkeit zur eigenständigen und verantwortungsbewussten Aufgabenerfüllung
  • Fähigkeit zur Problemlösung und Erarbeitung von Alternativen
  • Eigeninitiative, Kreativität, Flexibilität und Organisationsgeschick
  • Bereitschaft zur stetigen fachspezifischen Weiterbildung
  • Bereitschaft zur flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit
  • Bereitschaft zu ganztägigen/ mehrtägigen Dienstreisen
  • Führerschein Klasse B und Bereitschaft zum Führen eines Dienstfahrzeuges

Arbeitgeber-Leistungen

Die Eingruppierung für Tarifbeschäftigte erfolgt entsprechend den persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 12 TVöD (Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst).
Für Beamtinnen/Beamte ist der Dienstposten vorbehaltlich einer abschließenden Beamten-Bewertung nach KGST-Modell in BesGr A 12 Bundesbeamtenordnung gereiht.

Besondere Hinweise

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert.

Frauen werden bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 Bundesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 20.02.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite:
http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Diplom-/ Bachelorurkunde und -zeugnis, Arbeitszeugnisse oder Beurteilungen) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Studienabschluss mit der Abschlussnote und unter „Berufserfahrung“ die Arbeitgeber der letzten 3 Jahre.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Fachliche Fragen: Herr Glüsenkamp, Tel.: 05351 394-5209

Fragen zum Bewerbungsverfahren: Frau Nobel, Tel.: 05351 394-5205