Navigation und Service

Volljuristinnen/Volljuristen (20171980_0002)

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist für die Unterhaltung, den Ausbau und den Neubau von Bundeswasserstraßen zuständig. Sie sorgt als Strompolizei- und Bauaufsichtsbehörde dafür, dass die Wasserstraßen befahrbar und die bundeseigenen Schifffahrtsanlagen und die Wasserstraßen sicher sind. Als Schifffahrtspolizeibehörde sorgt sie dafür, dass durch den Verkehr oder sonstige Nutzungen auf der Wasserstraße keine Gefahren für Mensch und Umwelt entstehen.

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) in Bonn sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt, für die Abteilung Recht

2 Volljuristinnen/Volljuristen

- befristet - (max. für 2 Jahre) -
Der Dienstort ist Bonn.

1 Volljuristin/Volljuristen

- befristet - (bis zum Abschluss des Planfeststellungsverfahrens Donauausbau Teilabschnitt I und II als Ersatz für die damit beschäftigte Juristin)
Der Dienstort ist Würzburg.

Referenzcode der Ausschreibung 20171980_0002

Bewerbungsfrist: 12. Januar 2018
Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: befristet
Laufbahn: höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschaeftigte

Arbeitsort

Bezeichnung: Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt
Ort: Würzburg
PLZ: 97082
Bundesland: Bayern

Aufgabengebiet

Die Abteilung Recht besteht aus der

  • Unterabteilung: Allgemeine Rechtsangelegenheiten (R1) mit den Dezernaten Vergabe- und Vertragsrecht (R10), Liegenschaftsangelegenheiten (R11), Strompolizei und Schiffsunfälle (R12) sowie Verkehrssicherung und Schadensrecht (R13) und der
  • Unterabteilung Planfeststellung, Wasserwegerecht (R2), die insbesondere für die Durchführung der Planfeststellungsverfahren für den verkehrsbezogenen Ausbau von Bundeswasserstraßen zuständig ist.

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien:

  • abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften mit Laufbahnbefähigung für den höheren allgemeinen Verwaltungsdienst (erstes und zweites juristisches Staatsexamen),
  • überdurchschnittliche juristische Fachkenntnisse, die in Examensergebnissen (1. und 2. juristisches Staatsexamen mit mindestens befriedigendem Abschluss) oder in entsprechenden einschlägigen Berufserfahrungen (mindestens 2 Jahre) zum Ausdruck kommen.

Wichtige Anforderungskriterien:
für die Unterabteilung: Allgemeine Rechtsangelegenheiten:

  • Fundierte Kenntnisse sowie Interessen im Zivilrecht (insbesondere Vergabe- und Vertragsrecht; privates Baurecht; Miet-, Pacht- und Grundstücksrecht; Verkehrssicherungs-, Unfall- und Schadensrecht), Zivilprozessrecht sowie im Verwaltungs- und Verwaltungsprozessrecht

für die Unterabteilung Planfeststellung, Wasserwegerecht

  • Fundierte Kenntnisse im öffentlichen Recht, insbesondere im allgemeinen Verwaltungsrecht und Verwaltungsprozessrecht,
  • Kenntnisse und Erfahrungen im Planfeststellungsrecht, dem Umweltrecht einschließlich der einschlägigen europäischen Vorschriften und in der Durchführung komplexer Verwaltungsverfahren sind von Vorteil.
  • Ausgeprägtes technisches Verständnis und Bereitschaft, sich mit komplexen technischen Sachverhalten auseinanderzusetzen.

allgemein (für beide Unterabteilungen)

  • einschlägige Berufserfahrung ist von Vorteil.
  • Fähigkeit, sich rasch in neue Themengebiete einzuarbeiten,
  • Fähigkeit und Bereitschaft zu selbständigem, eigenverantwortlichem Handeln,
  • sicheres und kompetentes Auftreten,
  • schnelle Auffassungsgabe und ausgeprägtes Potential zum analytischen und kreativen Denken, sowie gutes Planungs- und Organisationsvermögen
  • Initiative und hohe Kommunikations- und Teamfähigkeit, Fähigkeit, interdisziplinär zusammen zu arbeiten,
  • Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen,
  • Fähigkeit, die für den Aufgabenbereich relevanten Zielvorgaben richtig zu erkennen,
  • sehr gutes Entscheidungsvermögen,
  • engagierte, leistungsfähige Persönlichkeit,
  • Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen im gesamten Bundesgebiet,
  • sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen,
  • sicherer Umgang mit den MS Office Standardanwendungen (Word, Outlook).

Arbeitgeber-Leistungen

Die Dienstposten sind für Tarifbeschäftigte nach Entgeltgruppe 13 TVöD bewertet.

Die Zuordnung zu den Stufen erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen.

Besondere Hinweise

Die Erprobungszeit dauert 6 Monate.

Die Ausschreibung der beiden auf 2-Jahre befristeten Stellen richtet sich ausschließlich an Personen, die noch kein Beschäftigungsverhältnis mit der Bundesrepublik Deutschland eingegangen sind bzw. dieses Beschäftigungsverhältnis zum Bund mehr als 3 Jahre zurückliegt,
§ 14 Abs. 2 TzBfG – Befristung ohne Sachgrund.

Die Dienstposten sind grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Dabei wird die Bereitschaft zu ganz- oder mehrtägigen Dienstreisen vorausgesetzt.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert und werden bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bitte geben Sie in der Bewerbung einen kurzen Hinweis, für welchen der genannten Dienstposten Ihr Interesse gilt.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 12.01.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse 1. und 2. Staatsexamen, Stationszeugnisse aus der Referendarzeit und sofern vorhanden Arbeitszeugnisse bzw. Beurteilungen) als Anlage in Ihrem Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Studienabschluss bzw. Ihre Laufbahnbefähigung sowie unter „Berufserfahrung“ die Arbeitgeber der letzten 5 Jahre.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Fachliche Fragen: Herr Wiebelhaus (Tel. 0228 42986-2230)

Tarifliche Fragen oder Fragen zum Verfahren: Herr Oberkehr, (06131 979-322)