Navigation und Service

Meister/in Elektrotechnik oder Mechatronik als Ausbilder/in im Bereich Mechatronik (20171975_0002)

Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes ist für die Unterhaltung, den Ausbau und den Neubau von Bundeswasserstraßen zuständig. Sie sorgt als Strompolizei- und Bauaufsichtsbehörde dafür, dass die Wasserstraßen befahrbar und die bundeseigenen Schifffahrtsanlagen und die Wasserstraßen sicher sind. Als Schifffahrtspolizeibehörde sorgt sie dafür, dass durch den Verkehr oder sonstige Nutzungen auf der Wasserstraße keine Gefahren für Mensch und Umwelt entstehen.

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet eine/n

Meister/in Elektrotechnik oder Mechatronik
als Ausbilder/in im Bereich Mechatronik

für die Durchführung der Ausbildung im staatlich anerkannten Ausbildungsberuf Mechatroniker/in in der Ausbildungswerkstatt des WSA Kiel-Holtenau.

Der Dienstort ist Rendsburg.
Referenzcode der Ausschreibung 20171975_0002

Bewerbungsfrist: 15. Januar 2018
Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: unbefristet
Laufbahn: mittlerer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschaeftigte

Arbeitsort

Bezeichnung: Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau
Ort: Rendsburg
PLZ: 24768
Bundesland: Schleswig-Holstein

Aufgabengebiet

Die Ausbildungswerkstatt ist verantwortlich für die Ausbildung von jährlich durchschnittlich
22 Auszubildenden in den Ausbildungsberufen Mechatroniker/in, Industriemechaniker/in und Konstruktionsmechaniker/in. Sie wird von insgesamt zwei Ausbildern/Ausbilderinnen organisiert, begleitet und durchgeführt, wobei die Auszubildenden daneben auch regelmäßige Unterweisungen in den einzelnen Gewerken erhalten. Insbesondere gehören zum Aufgabengebiet:

  • Ausbilden nach dem Ausbildungsberufsbild Mechatroniker/in (Industrie)
  • Selbstständige und eigenverantwortliche Vermittlung von theoretischen und praktischen Fertigkeiten, Kenntnissen und Fähigkeiten anhand der Ausbildungsordnung und des Ausbildungsrahmenplans des Ausbildungsberufes
  • Theoretische und praktische Vermittlung und Vertiefung von ausbildungsspezifischen Inhalten in den Bereichen
    - Grundlagen der Pneumatik und Elektropneumatik
    - Schaltungstechnik/Schaltschrankbau
    - Sensorik und SPS STEP 7
    - Elektronik
  • Selbstständige Aufstellung und eigenständige Aktualisierung der Lehrpläne für die jeweiligen Ausbildungsjahre
  • Betrieblicher Unterricht sowie Vorbereitung der Auszubildenden auf die Abschlussprüfungen Teil 1 und Teil 2
  • Ausarbeitung und Begleitung von Lern- und Prüfungsprojekten
  • Persönliche Begleitung und Betreuung der Auszubildenden während der gesamten Ausbildung
  • Stellvertretende Leitung der Lehrwerkstatt, dabei Vertretung des Ausbildungsmeisters im Bereich Mechanik
  • Wahrnehmen der Aufgabe als Elektrofachkraft

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Abgeschlossene Ausbildung als Meister/in Elektrotechnik oder Mechatronik

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Umfassende Berufserfahrung in der Elektrotechnik
  • Umfassende Kenntnisse und Ausbildungserfahrungen in Theorie und Praxis
  • Fundierte Kenntnisse in den Fachgebieten Pneumatik, Sensorik, SPS, Elektronik, mechatronische Systeme und Schaltungstechnik
  • Umfassende Berufserfahrung als Elektrofachkraft
  • Fundierte Kenntnisse im Arbeitsschutz und in der Unfallverhütung
  • Stark ausgeprägte Selbstständigkeit und Initiative sowie ausgeprägtes Planungs-, Organisations- und Entscheidungsvermögen und Entscheidungswillen
  • Freude am Umgang mit jungen Menschen und deren Begleitung zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss
  • Sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • Führerschein der Klasse B (vergl. ehem. Klasse 3) und Bereitschaft zum Führen von Dienstkraftfahrzeugen

Arbeitgeber-Leistungen

Für Tarifbeschäftigte erfolgt die Entgeltzahlung bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen und vorbehaltlich der tariflichen Bewertung nach Entgeltgruppe 9a TV EntgO Bund. Zeiten der Berufserfahrung können ggf. berücksichtigt werden.

Besondere Hinweise

Der Dienstposten ist grundsätzlich für eine Besetzung in Teilzeit geeignet. Das setzt jedoch voraus, dass eine ausreichende Anzahl geeigneter Bewerbungen vorliegt und die vollständige Besetzung des Dienstpostens sichergestellt ist.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 15.01.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Prüfungszeugnis, Arbeitszeugnisse/Beurteilungen) als Anlage in Ihrem Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Ausbildungsabschluss und unter „Berufserfahrungen“ Ihren letzten Arbeitgeber.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Auskünfte zum Aufgabengebiet: Herr Ehmke, Tel.-Nr. 04331 594-400

Tarifliche Fragen: Frau Lamp, Tel.-Nr. 0431 3603-417 (Mo.- Do. von 08:30 – 13:30 Uhr)