Navigation und Service

Sachgebietsleiterin/Sachgebietsleiters „Produktsicherheit“ (20181159_0002)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg ist die Bundesbehörde rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer in Deutschland und in Europa. Es verarbeitet in seinen Zentralen Registern Informationen über Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer und ihre Fahrzeuge, um inländischen und europäischen Behörden Entscheidungen zu ermöglichen sowie Bürgerinnen und Bürgern Auskünfte zu erteilen. Statistiken liefern für Politik, Wirtschaft, Forschung und die Öffentlichkeit vielfältige Erkenntnisse aus den Zentralen Registern und über den Straßengüterverkehr. Das KBA erteilt Typgenehmigungen für Fahrzeuge und Fahrzeugteile. Mit seiner fahrzeugtechnischen Kompetenz überwacht es die Märkte hinsichtlich der Standards von Produktsicherheit und Umwelt. Als moderne Verwaltung mit hoher Fachkompetenz bietet es vielseitige Arbeitsplätze.

Beim Kraftfahrt-Bundesamt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, zunächst befristet für die Dauer von 2 Jahren, für einen Einsatz in der Abteilung 5 „Marktüberwachung“ der Dienstposten der/des

Sachgebietsleiterin/Sachgebietsleiters „Produktsicherheit“

zu besetzen.
Der Dienstort ist Flensburg.
Referenzcode der Ausschreibung 20181159_0002

Bewerbungsfrist: 13. August 2018
Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: befristet
Laufbahn: höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschaeftigte

Arbeitsort

Bezeichnung: Kraftfahrt-Bundesamt
Ort: Flensburg
PLZ: 24944
Bundesland: Schleswig-Holstein

Aufgabengebiet

• Leitung des Sachgebietes „Produktsicherheit“ und Personalführung und -leitung von zzt. 17 Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern
• Grundsatzfragen der Produktsicherheit / Marktüberwachung
• Konzeptionelle/strategische Grundsatzarbeiten zur Produktsicherheit/Marktüberwachung bei Fahrzeugen und Fahrzeugteilen
• Anordnung und Überwachung von Rückrufmaßnahmen
• Vertretung des Amtes in nationalen und internationalen Gremien hinsichtlich
• Produktsicherheit
• Marktüberwachung

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien
• Sie verfügen über die Befähigung für den höheren technischen Verwaltungsdienst und können ein abgeschlossenes Hochschulstudium als Diplom-Ingenieurin / Diplom-Ingenieur der Fachrichtungen Maschinenbau, Verfahrens- oder Elektrotechnik oder einen entsprechenden Masterabschluss vorweisen.

Wichtige Anforderungskriterien:
• Ausgeprägtes technisches Verständnis und Fähigkeit zur Interpretation von Vorschriften und Normen.
• Ausgeprägtes Führungsverhalten und Befähigung zur Mitarbeiterführung und –förderung
• Hohe Belastbarkeit und Entscheidungsfähigkeit
• Selbständigkeit und Initiative
• Verhandlungs- und Überzeugungsfähigkeit auch im internationalen Umfeld
• Verbindliches Auftreten

Gute Kenntnisse der englischen Sprache und die Bereitschaft zu Dienstreisen auch in das außereuropäische Ausland werden vorausgesetzt.

Arbeitgeber-Leistungen

Wir bieten eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung in einer modernen Verwaltung nach den Bedingungen des öffentlichen Dienstes in der Entgeltgruppe 14 TVöD. Ihre Berufserfahrung wird bei der Bemessung des Eingangsentgeltes berücksichtigt. Informationen zum TVöD finden Sie auf der Homepage des Bundesministeriums des Innern (www.bmi.bund.de) bzw. unter dem Link https://bezuegerechner.bva.bund.de).

Besondere Hinweise

Die Beschäftigung erfolgt im Rahmen eines zunächst auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrages.
Entsprechende Leistungen vorausgesetzt, ist hiernach im Rahmen der haushalterischen Möglichkeiten die Übernahme in das unbefristete Arbeitsverhältnis vorgesehen, sowie ggf. eine Verbeamtung möglich.

Der Dienstposten ist grundsätzlich für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.
Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bieten unseren Beschäftigten individuelle Arbeitszeitmodelle, um die Vereinbarkeit von Berufs- und Familieninteressen zu berücksichtigen. Die Fort- und Weiterbildung, auch während einer Elternzeit, erfolgt angepasst an die individuell festgestellten Rahmenbedingungen.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 13.08.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite
http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Diplom-/Masterurkunde und –zeugnis sowie Arbeitszeugnisse sowie ggf. Nachweis der Schwerbehinderung oder der Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Diplom-/Masterabschluss.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941-602 240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Herr Rittberg, Tel.: 0461 316-1558

Herr Wilk, Tel.: 0461 316-1228