Navigation und Service

Referatsleiterin/Referatsleiters „Systemüberwachung“ (20181125_0002)

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg ist die Bundesbehörde rund um das Kraftfahrzeug und seine Nutzer in Deutschland und in Europa. Es verarbeitet in seinen Zentralen Registern Informationen über Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer und ihre Fahrzeuge, um inländischen und europäischen Behörden Entscheidungen zu ermöglichen sowie Bürgerinnen und Bürgern Auskünfte zu erteilen. Statistiken liefern für Politik, Wirtschaft, Forschung und die Öffentlichkeit vielfältige Erkenntnisse aus den Zentralen Registern und über den Straßengüterverkehr. Das KBA erteilt Typgenehmigungen für Fahrzeuge und Fahrzeugteile. Mit seiner fahrzeugtechnischen Kompetenz überwacht es die Märkte hinsichtlich der Standards von Produktsicherheit und Umwelt. Als moderne Verwaltung mit hoher Fachkompetenz bietet es vielseitige Arbeitsplätze.

Beim Kraftfahrt-Bundesamt ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, unbefristet, für einen Einsatz in der Abteilung 4 „Typgenehmigung“ der Dienstposten der/des

Referatsleiterin/Referatsleiters „Systemüberwachung“

zu besetzen.
Der Dienstort ist Dresden.
Referenzcode der Ausschreibung 20181125_0002

Bewerbungsfrist: 13. August 2018
Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: unbefristet
Laufbahn: höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschäftigte / Beamte

Arbeitsort

Bezeichnung: Kraftfahrt-Bundesamt
Ort: Dresden
PLZ: 01187
Bundesland: Sachsen

Aufgabengebiet

• Leitung des Referates „Systemüberwachung“ (Hauptaufgaben Benennung Technischer Dienste und Konformitätsüberprüfung CoP-Q)

• Konzeptionelle / strategische Grundsatzarbeit zu:
- Benennung Technischer Dienste sowie Überprüfung von Fahrtenschreiberherstellern und Überwachung der Verfahren der Hersteller zur CO2 – Deklaration (WLTP, HDV)
- Konformitätsüberprüfung CoP-Q sowie Bewertung von Recycling- und Runderneuerungsverfahren, Systembewertung von Führerscheinkartenherstellern und Autorisierung von Druckereien und Verlagen (ZBI, Stempelplaketten)

• Weiterentwicklung und Umsetzung der o.g. Verfahren in enger Zusammenarbeit mit
- den Abteilungen am Hauptsitz des KBA in Flensburg
- dem BMVI, Herstellern, Technischen Diensten und Verbänden unter Berücksichtigung der vielfältigen Interessen aller Beteiligten
- der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS)
- den Benennungsstellen der Europäischen Typgenehmigungsbehörden zur gemeinsamen Umsetzung Europäischer Anforderungen

• Vertretung des Amtes in nationalen und internationalen Gremien zur
- Benennung von Technischen Diensten
- Konformitätsüberprüfung CoP-Q

• Grundsatzfragen der Benennung und Konformitätsüberprüfung

• Leitung des Dienstsitzes mit
- Liegenschaftsangelegenheiten in Abstimmung mit der Liegenschaftsverwaltung des KBA, der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) und dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG)
- Sicherstellung der Effektivität und Wirtschaftlichkeit des Dienstsitzes

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien
• Sie verfügen über die Befähigung für den höheren technischen Verwaltungsdienst und können ein abgeschlossenes Hochschulstudium als Diplom-Ingenieurin/Diplom-Ingenieur der Fachrichtungen Kraftfahrzeugtechnik, Maschinenbau, Verfahrens- oder Elektrotechnik oder einen entsprechenden Masterabschluss vorweisen.

Wichtige Anforderungskriterien:
• Ausgeprägte Soziale Kompetenz und Fähigkeit zur Motivation und Führung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Sinne einer ganzheitlichen Ausrichtung und Weiterentwicklung des Referates,
• umsichtiges Planungs- und Organisationsverhalten unter Einbeziehung der rechtlichen und haushalterischen Rahmenbedingungen hinsichtlich der Weiterentwicklung des Referates/Dienstsitzes,
• Fachkenntnisse in den Bereichen Benennung von Technischen Diensten und Konformitätsüberprüfung CoP sowie auf dem Gebiet der Genehmigungsverfahren und der nationalen und internationalen Vorschriftenentwicklung,
• hoher Anspruch an die Qualität und Verwertbarkeit der Arbeitsergebnisse durch die zentrale Bündelungs- und Koordinierungsfunktion des Dienstpostens für die Abteilung,
• ausgeprägte Fähigkeiten im Zeitmanagement angesichts der Vielfalt und des erheblichen Zeitdrucks an den Schnittstellen zwischen vorgesetzter Behörde, der internationalen Gesetzgebung sowie der industriellen Partner,
• internationale Kompetenz für die Mitarbeit in externen Gremien,
• gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift.

Erfahrungsgemäß ist die Tätigkeit u. a. mit Reisetätigkeiten in nicht unerheblichem Umfang verbunden. Die Bereitschaft und die Befähigung für diese zusätzliche Belastung und die ständige Anpassung der eigenen Arbeitsorganisation an diese Gegebenheit muss die Bewerberin/der Bewerber mitbringen.

Arbeitgeber-Leistungen

Die Bezahlung erfolgt nach TVöD des Bundes (Entgeltgruppe 14).

Beamtinnen/Beamte werden in ihrem bisherigen Amt (max. Besoldungsgruppe A 15) nach einer vorhergehenden Abordnung versetzt.

Besondere Hinweise

Bei Neueinstellung beträgt die Probezeit 6 Monate.

Der Dienstposten ist grundsätzlich für eine Teilzeitbeschäftigung geeignet.
Wir unterstützen die Vereinbarkeit von Beruf und Familie und bieten unseren Beschäftigten individuelle Arbeitszeitmodelle, um die Vereinbarkeit von Berufs- und Familieninteressen zu berücksichtigen. Die Fort- und Weiterbildung, auch während einer Elternzeit, erfolgt angepasst an die individuell festgestellten Rahmenbedingungen.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert und bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 13.08.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite
http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Diplom-/Masterurkunde und –zeugnis sowie Arbeitszeugnisse sowie ggf. Nachweis der Schwerbehinderung oder der Gleichstellung mit einem schwerbehinderten Menschen) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Diplom-/Masterabschluss.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941-602 240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Herr Lehmann, Tel.: 0351 47385-32

Herr Wilk, Tel.: 0461 316-1228