Navigation und Service

Leiter/in des Fachbereichs Untersuchungseinheit (Uni-Diplom / Master) (20171910_0002)

Das Eisenbahn-Bundesamt ist die für die Eisenbahnen des Bundes in Deutschland zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Ihm angegliedert ist die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC).

Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die BEU hat die Aufgabe, Unfälle und Störungen im Eisenbahnbetrieb zu untersuchen. Die Untersuchung dient der Verbesserung der Eisenbahnsicherheit und der Vermeidung künftiger Unfälle.

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) sucht im Auftrag für die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung (BEU) zum nächstmöglichen Zeitpunkt, unbefristet, eine/n

Leiter/in des Fachbereichs Untersuchungseinheit (Uni-Diplom / Master)

Der Dienstort ist Bonn.
Referenzcode der Ausschreibung 20171910_0002

Bewerbungsfrist: 28. Dezember 2017
Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: unbefristet
Laufbahn: höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschäftigte / Beamte

Arbeitsort

Bezeichnung: Eisenbahn-Bundesamt
Ort: Bonn
PLZ: 53175
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Aufgabengebiet

Führen und Leiten des Fachbereichs Untersuchungseinheit

  • Bezirksübergreifende Steuerung und Organisation des Personaleinsatzes
  • Entscheidung in Grundsatzfragen der Unfalluntersuchung
  • Einsatzleitung bei schweren Unfällen (Großschadensereignissen)
  • Weiterentwicklung der Unfalldatenbank
  • Begleitung des gegenseitigen Informationsaustausches gem. Artikel 23 Abs. 3 (EU) 2016/798 mit den beteiligten Eisenbahnen und der Sicherheitsbehörde
  • Freigabe der Untersuchungsberichte zur Veröffentlichung
  • Konzeptionelle Erarbeitung und Implementierung von internen Untersuchungsmethoden und-verfahren
  • Koordination der überregionalen Zusammenarbeit mit den Staatsanwaltschaften und der Bundespolizei
  • Zusammenarbeit mit der Eisenbahnagentur der Europäischen Union

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Uni-Diplom/Master) der Fachrichtung Ingenieurwissenschaften oder einer sonstigen für den Aufgabenbereich förderlichen Fachrichtung oder die Laufbahnbefähigung für den höheren technischen oder nichttechnischen Verwaltungsdienst

Wichtige Anforderungskriterien

  • Sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen im Aufgabengebiet sowie Verwaltungshandeln einer Behörde
  • Fähigkeit zur Vertretung der BEU in der Öffentlichkeit
  • Wort- und schriftgewandte Führungspersönlichkeit mit ausgeprägter Selbstständigkeit
  • Ausgeprägte Eigeninitiative, Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick im Umgang mit Unternehmen, Verbänden, Vertretern der Lehre und Forschung und staatlichen Stellen
  • Kooperatives Führungsverhalten
  • Vorausschauend und analytisch handelnd, pragmatisch in der Umsetzung
  • Freude am Umgang mit Menschen unterschiedlicher Prägung und Einfühlungsvermögen
  • Gute englische Sprachkenntnisse
  • Führerschein Klasse B
  • Besondere Tauglichkeitsanforderungen: G 25; G 41 (Prüfung durch Arbeitgeber)
  • Erfahrung in Leitungsfunktion ist von Vorteil
  • Verhandlungssichere Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift

Bewerbungsberechtigt sind bei Erfüllen der o.g. Anforderungen Beamtinnen und Beamte des höheren technischen oder nichttechnischen Verwaltungsdienstes der BesGr A 13h und A 14 sowie Tarifbeschäftigte und Personen, die ein tarifliches Arbeitsverhältnis anstreben.

Bewerbungsberechtigt sind auch Beamtinnen und Beamte, die über ein abgeschlossenes Studium (Uni-Diplom / Master) der o.g. Fachrichtungen verfügen (§ 24 BLV).

Arbeitgeber-Leistungen

Der Dienstposten ist nach A 13/14 BBesO bzw. E 14 TVöD bewertet.

Die Eingruppierung von Tarifbeschäftigten erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen und vorbehaltlich der Bestätigung der tariflichen Bewertung durch die BAV in Aurich höchstens in die Entgeltgruppe E 14 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD).

Wir bieten Ihnen:

  • einen Arbeitsplatz in der modernen Verwaltung,
  • einheitliche Bezahlung nach BBesO oder TVöD des Bundes,
  • eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung,
  • die Möglichkeit der Verbeamtung bei Erfüllen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen,
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und
  • flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit).

Besondere Hinweise

Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung fördert die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf.

Der Dienstposten kann mit Teilzeitkräften besetzt werden. Ebenso besteht die Möglichkeit der Telearbeit.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert.

Frauen werden bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt. Die deutsche Sprache muss verhandlungssicher beherrscht werden.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Nähere Informationen über die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung als Arbeitgeber finden Sie unter http://www.eisenbahn-unfalluntersuchung.de

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 28.12.2017 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Uni-Diplom-/Masterurkunde und -zeugnis und/oder Laufbahnbefähigungsnachweis sowie aktuelle dienstliche Beurteilung (für Beamte) bzw. Arbeitszeugnisse aus Ihren bisherigen Beschäftigungsverhältnissen, soweit vorhanden) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org/zab

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Studienabschluss mit Ausprägung sowie unter „Berufserfahrung“ Ihre letzten 3 Arbeitgeber (inkl. des Aktuellen).

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

beim EBA: Herr Hörter, Tel-Nr. 0228 9826-522

beim EBA: Herr Dobrig, Tel.-Nr. 0228 9826-539

bei der BEU für fachliche Fragen: Herr Münnich, Tel.-Nr. 0228 53686-110