Navigation und Service

Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik (FH-Diplom/Bachelor) Fachrichtung: Kommunikationstechnik, Informationstechnik, Nachrichtentechnik oder vergleichbar (20180575_0002)

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) ist eine Oberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur. Wir sind der maritime Dienstleister und damit Partner des Bundes für die Seeschifffahrt, den Umweltschutz auf See und Meeresnutzung.

Das BSH ist eine moderne, dynamische und zukunftsorientierte Behörde mit rund 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. An ihren zwei Standorten in Hamburg und Rostock und auf fünf Schiffen in Nord- und Ostsee bietet das BSH interessante Arbeitsplätze mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Ein umfangreiches Fortbildungsangebot fördert die Entwicklung nach individuellem Bedarf. Dabei ermöglichen flexible Arbeitszeiten, Telearbeit und attraktive Teilzeitmodelle die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Das BSH fördert die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen. Es ist bestrebt, den Frauenanteil in Bereichen, in denen sie unterrepräsentiert sind, zu erhöhen.

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Abteilung „Schifffahrt" (S), Referat „Navigations- und Kommunikationssysteme“ (S3), Sachgebiet „Funkkommunikation, Funkortung" (S31), befristet im Rahmen einer Vertretung, voraussichtlich bis zum 31.08.2020, eine/einen

Ingenieurin / Ingenieur Elektrotechnik (FH-Diplom/Bachelor)
Fachrichtung: Kommunikationstechnik, Informationstechnik,
Nachrichtentechnik oder vergleichbar

Der Dienstort ist Hamburg.
Referenzcode der Ausschreibung 20180575_0002

Bewerbungsfrist: 22. Mai 2018
Arbeitsbeginn: nächstmöglicher Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: befristet
Laufbahn: gehobener Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschaeftigte

Arbeitsort

Bezeichnung: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie
Ort: Hamburg
PLZ: 20359
Bundesland: Hamburg

Aufgabengebiet

Das Sachgebiet „Funkkommunikation, Funkortung“ führt Prüfungen und Beurteilungen nautisch relevanter Parameter an Geräten und Systemen der maritimen Kommunikation und Navigation entsprechend den Regeln der ISO/IEC 17025 durch und erstellt Berichte und Gutachten im Rahmen der Marktüberwachung bzw. für Zulassungen oder Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. Es arbeitet in nationalen sowie internationalen Gremien, berät die Politik und unterrichtet die Öffentlichkeit.
Das akkreditierte Labor ist in vielen Bereichen der Navigations- und Kommunikationssysteme der Schifffahrt (nach der Schiffsausrüstungsrichtlinie) hoch spezialisiert.

Zu den Aufgaben des Dienstposten gehören z.B.:

  • Bewerten und Erstellen technischer Studien und Messungen auf dem Gebiet aktueller und zukünftiger maritimer analoger und digitaler Funkkommunikation, Navigationsgeräte und -systeme, wie Radargeräte oder Integrierten-Navigations-Systeme unter Berücksichtigung der IMO e-Navigation Strategie
  • Konzeptionierung, Aufbau, Programmierung und Pflege von Prüfungsumgebungen z.B. für Protokollprüfungen für sich selbst organisierende Kommunikationssysteme wie VDES und AIS
  • Unterstützung des BMVI bei der Implementation/Umsetzung internationaler Regelungen und technischen Anforderungen in nationale Vorschriften und Verfahren sowie Mitarbeit in der Normung (ETSI, IEC, ISO) zur Umsetzung der IMO-/ITU-Anforderungen im Bereich der Funkkommunikation, Navigationsgeräten und -systemen in Prüfverfahren die zum Nachweis dieser Anforderungen dienen
  • Beratung von Nutzern, Herstellern und anderen Dienststellen über den Stand und zu erwartende Entwicklungen von nautischen Anlagen/Systemen und des Seefunks unter Berücksichtigung von e-Navigation und Evolution des GMDSS - Global Maritime Distress and Safety System
  • Prüfung, Messung und Beurteilung insbesondere nautisch relevanter Parameter an Geräten und Systemen der maritimen Kommunikation und Navigation entsprechend den Regeln der ISO/IEC 17025 für die Marktüberwachung (MED/RED), Zulassungen oder im Rahmen von Gutachten

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Abgeschlossenes Hochhochschulstudium (FH-Diplom bzw. Bachelor) der Elektrotechnik, vorzugsweise in der Fach-/Vertiefungsrichtung Kommunikationstechnik, Informationstechnik oder Nachrichtentechnik bzw. vergleichbare Fachrichtungen
  • oder eine Anerkennung als Sonstige/r Beschäftigte/r gemäß Entgeltordnung Bund mit gleichwertigen Fähigkeiten und Erfahrungen
  • Englische Sprachkenntnisse der Niveaustufe B2 (GER)

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Fähigkeit und Bereitschaft zur Erstellung und Pflege von Softwareprojekten z.B. in Java, C, C++ oder C# zum Ansteuern von Hardware und Datenströmen sowie der Auswertung von Messwerten
  • Kenntnisse moderner digitaler Funkkommunikationsverfahren (Terrestrisch, über Satellit sowie auch Daten- und Breitbandnetze) und die Fähigkeit diese und nachrichtentechnische Systeme zu analysieren und zu synthetisieren
  • Bereitschaft zu Dienstreisen im In- und Ausland, ggf. auch an Bord von Forschungsschiffen
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Sorgfalt / Genauigkeit
  • Kooperationsfähigkeit
  • Analysefähigkeit, logisches Denken

Arbeitgeber-Leistungen

Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 12 TVöD sofern drei Jahre praktische Berufserfahrung vorliegen. Bei Nichterfüllung erfolgt die Eingruppierung in Entgeltgruppe 11 TVöD. Eine Höhergruppierung in die Entgeltgruppe 12 TVöD ist dann möglich, sobald drei Jahre praktische Berufserfahrung vorliegen. Im Hinblick auf Personalgewinnung und Personalentwicklung wird die Stufenzuordnung im Einzelfall geprüft. Änderungen bleiben vorbehalten.

Besondere Hinweise

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert. Frauen werden bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 Bundesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Begrüßt werden Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 22.05.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite
http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Studienabschlusszeugnisse und -urkunden sowie qualifizierte Arbeitszeugnisse/Beurteilungen) als Anlage in Ihrem Kandidatenprofil hoch. Arbeitszeugnisse sind lückenlos vorzulegen, einschließlich eines aktuellen Zeugnisses, das nicht älter als 3 Jahre ist.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren entsprechenden Berufsabschluss mit Ausprägung.

Für Bachelorabschlüsse ist zwingend ein Akkreditierungsnachweis des Studiengangs Ihrer Hochschule einzureichen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.akkreditierungsrat.de.

Bei ausländischen Bildungsabschlüssen ist der entsprechende Nachweis der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss vorzulegen. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der ZAB unter http://anabin.kmk.org/no_cache/filter/hochschulabschluesse.html.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Für fachliche Auskünfte: Herr von Arnim (Tel.: +49(0)40 3190-7310, E-Mail: hans-karl.arnim@bsh.de).

Allgemeinen Fragen: Herr Aschenbeck (Tel.: +49(0)40 3190-2225, E-Mail: maik.aschenbeck@bsh.de).