Navigation und Service

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Post-Doc) Fachrichtung Bauingenieurwesen oder vergleichbar (20180366_0002)

Wir sind eine technisch-wissenschaftliche Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Unsere Kernaufgabe ist die Beratung der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) in allen verkehrswasserbaulichen Fragen, insbesondere die Begutachtung von verkehrswasserbaulichen Anlagen und Einrichtungen der Wasserstraßeninfrastruktur.
Wir tragen mit unserer Arbeit wesentlich dazu bei, dass die Wasserstraßen in Deutschland den wachsenden verkehrlichen, technischen und ökologischen Anforderungen gerecht werden.

Die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) sucht für die Abteilung Bautechnik, Referat Erhaltung und Hochbau, zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für drei Jahre, eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Post-Doc)
Fachrichtung Bauingenieurwesen oder vergleichbar

Der Dienstort ist Karlsruhe.
Referenzcode der Ausschreibung 20180366_0002

Wir bieten interessante und herausfordernde Projekte, eigenverantwortliches Arbeiten, praxisorientierte Forschung und Entwicklung im nationalen und internationalen Austausch.

Bewerbungsfrist: 9. April 2018
Arbeitsbeginn: nächstmöglicher Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: befristet
Laufbahn: höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschäftigte / Beamte

Arbeitsort

Bezeichnung: Bundesanstalt für Wasserbau
Ort: Karlsruhe
PLZ: 76137
Bundesland: Baden-Württemberg

Aufgabengebiet

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat mit dem Stufenplan Digitales Planen und Bauen einen starken Impuls zur Digitalisierung des Infrastrukturbaus gegeben (BIM – Building Information Modeling). Die Bundesanstalt für Wasserbau setzt die Vorgaben zusammen mit der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes für Verkehrswasserbauwerke um. Im Kontext dieses Vorhabens gehören folgende Schwerpunkte zum Aufgabengebiet:

  • Analyse der Prozesse im Rahmen der Planung, des Bauens und des Betreibens von Infrastrukturbauwerken anhand konkreter, durchgeführter Projekte
  • Erstellen von Konzepten für die Digitalisierung der Lebenszyklusphasen Planen, Bauen und Betreiben aus Sicht einer Infrastrukturverwaltung unter Berücksichtigung vorhandener IT-Verfahren
  • Mitarbeit bei der Entwicklung einer längerfristigen RoadMap zur Digitalisierung aller Lebenszyklusphasen und damit zur Implementierung von BIM in der WSV
  • Diskussion der Ansätze im wissenschaftlichen und fachspezifischen Umfeld
  • Erstellen von Publikationen und Teilnahme an nationalen/internationalen Konferenzen
  • Mitarbeit bei der Vertretung der Belange der Verkehrswasserbauwerke in buildingSMART International (bSI)

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Abgeschlossene Hochschulausbildung und Promotion (mind. Rigorosum/Verteidigung) in der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder vergleichbar

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Vertiefte Kenntnisse in der Analyse und Digitalisierung von Prozessen
  • Fundierte Kenntnisse in der Planung und Abwicklung von Bauprojekten
  • Kenntnisse in der objektorientierten Modellierung
  • Ausgeprägte Fähigkeit zum konzeptionellen Arbeiten
  • Planungs- und Organisationsvermögen
  • Engagement, Interesse und Fähigkeit für praxisbezogene wissenschaftliche Arbeit
  • Initiative, Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick und Belastbarkeit
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in deutscher Sprache (Goethe-Zertifikat C2 oder gleichwertig)
  • Gute englische Sprachkenntnisse

Arbeitgeber-Leistungen

Die Eingruppierung für Tarifbeschäftigte erfolgt in die Entgeltgruppe 14 des TVöD.
Die Besoldung für Beamte kann nur im Rahmen einer Abordnung vorbehaltlich der Bestätigung der besoldungsrechtlichen Bewertung bis zur Besoldungsgruppe A 14 BBesG erfolgen.

Besondere Hinweise

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.

Frauen werden bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetztes wird Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Menschen aller Nationen werden zur Bewerbung aufgefordert.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 09.04.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV.

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Füllen Sie bitte das Formular zu Studien-, Beschäftigungs- und Promotionszeiten aus und fügen dies unterzeichnet Ihrer Bewerbung bei.
Das Formular ist zu finden unter
https://www.bav.bund.de/SharedDocs/Downloads/DE/Erklaerung_Studien_Beschaeftigungs_Promotionszeiten.html

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Schulabschlusszeugnisse, Diplom-/ Master- und Promotionsurkunde sowie Arbeitszeugnisse) als eine Datei in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org/zab.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Studienabschluss mit der Abschlussnote und unter „Berufserfahrung“ die letzten 3 Arbeitgeber (inkl. aktuellem) ein.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Herr Dr.-Ing. Jörg Bödefeld (Tel. Nr. 0721 9726- 3140)