Navigation und Service

Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (Uni-Diplom/ Master) Fachrichtung Geoinformatik, Bauinformatik, Geographie, Informationsmanagement oder mit vergleichbarem Studium (20172027_0002)

Wir sind eine technisch-wissenschaftliche Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Unsere Kernaufgabe ist die Beratung der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) in allen verkehrswasserbaulichen Fragen, insbesondere die Begutachtung von verkehrswasserbaulichen Anlagen und Einrichtungen der Wasserstraßeninfrastruktur.
Wir tragen mit unserer Arbeit wesentlich dazu bei, dass die Wasserstraßen in Deutschland den wachsenden verkehrlichen, technischen und ökologischen Anforderungen gerecht werden.

Die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) sucht für die Abteilung Wasserbau im Binnenbereich, Referat Numerische Verfahren im Wasserbau, zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet bis zum 31.12.2020, eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Uni-Diplom/ Master)
Fachrichtung Geoinformatik, Bauinformatik, Geographie, Informationsmanagement oder mit vergleichbarem Studium

Der Dienstort ist Karlsruhe.
Referenzcode der Ausschreibung 20172027_0002

Wir bieten interessante und herausfordernde Projekte, eigenverantwortliches Arbeiten, praxisorientierte Forschung und Entwicklung im nationalen und internationalen Austausch.

Bewerbungsfrist: 19. Januar 2018
Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: befristet
Laufbahn: höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschäftigte / Beamte

Arbeitsort

Bezeichnung: Bundesanstalt für Wasserbau
Ort: Karlsruhe
PLZ: 76137
Bundesland: Baden-Württemberg

Aufgabengebiet

In der Abteilung Wasserbau im Binnenbereich der BAW bilden Simulationen mittels numerischer und gegenständlicher Modelle die zentralen Methoden zur Bearbeitung der zunehmend komplexeren und stetig veränderlichen Projektaufgaben. Im Rahmen dieser Simulationen werden enorme Mengen an Ergebnisdaten erzeugt, die ausgewertet, visualisiert, dokumentiert und schließlich archiviert werden müssen. Vorrangige Aufgabe ist die Etablierung eines standardisierten Managements der Fachdaten, um die Qualität der Projektbearbeitung und den Aufwand für die Datenhaltung und -bereitstellung zu optimieren. Dieses Aufgabegebiet ist dem BAW eigenen Forschungsprojekt „Datenmanagement und Qualitätssicherung im Wasserbau“ zugeordnet.

Das Aufgabengebiet umfasst folgende Tätigkeiten:

  • Analyse des Ist-Zustandes und Konzeptionierung eines Datenmanagementsystems
  • Festlegung der relevanten Simulations- und Projektdaten sowie der abgeleiteten Datenprodukte, die in einem entsprechenden Datenmanagementsystem vorgehalten werden sollen
  • Festlegung eines verbindlichen Metadatenstandards für die Fachdaten
  • Einführung eines standardisierten Managementsystems zur Verwaltung und Versionierung von Simulationsdaten sowie Metadaten

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien:

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in einer der genannten Fachrichtungen

Wichtige Anforderungskriterien:

  • Erfahrungen in den Bereichen Daten- und Metadatenmanagement unter Berücksichtigung der nationalen und internationalen rechtlichen Vorgaben (z. B. INSPIRE, GDI-DE)
  • Fundierte Kenntnisse von RDBMS (Relational database management system) und Geographischen Informationssystemen (GIS)
  • Gute Programmierkenntnisse, vorzugsweise Java
  • Einschlägige Berufserfahrung und Kenntnisse im Wasserbau, insbesondere im Bereich der numerischen Modellierung sind von Vorteil
  • Herausragende konzeptionelle und organisatorische Fähigkeiten
  • Kommunikationsfähigkeit und Teamfähigkeit
  • Bereitschaft zu Dienstreisen
  • Sehr gute Englischkenntnisse
  • Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit in deutscher Sprache (Goethe-Zertifikat C2 oder gleichwertig)

Arbeitgeber-Leistungen

Die Eingruppierung für Tarifbeschäftigte erfolgt in Entgeltgruppe 13 des TVöD.
Die Besoldung für Beamte kann nur im Rahmen einer Abordnung vorbehaltlich der Bestätigung der besoldungsrechtlichen Bewertung bis zur Besoldungsgruppe A 13 erfolgen.

Besondere Hinweise

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.

Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert.

Frauen werden bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Menschen aller Nationen werden zur Bewerbung aufgefordert.

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 19.01.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Schulabschlusszeugnisse, Diplom-/Bachelor-/Masterurkunde und –zeugnis sowie Arbeitszeugnisse) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org/zab.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren Studienabschluss mit der Abschlussnote und unter „Berufserfahrung“ die letzten drei Arbeitgeber (inkl. Aktuellem) ein.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Herr Dr.-Ing. Thomas Brudy-Zippelius (Tel.-Nr. 0721 9726-3580)

Herr Georg Carstens (Tel.-Nr. 0721 9176-4430)