Navigation und Service

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Master/Uni-Diplom) (20172030_0002)

Die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist ein technisch-wissenschaftliches Institut des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), sie gibt dem Ministerium in technischen und verkehrspolitischen Fragen wissenschaftlich gestützte Entscheidungshilfen und wirkt maßgeblich bei der Ausarbeitung von Vorschriften und Normen mit.

Die BASt sucht für das Referat F2 „Passive Fahrzeugsicherheit, Biomechanik” ab sofort - befristet nach dem Wissenschaftszeitvertragsgesetz für die Dauer von vier Jahren - für Forschungsaufgaben im Bereich Fußgänger- und Insassenschutz eine/n

Wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Master/Uni-Diplom)

Der Dienstort ist Bergisch Gladbach.
Referenzcode der Ausschreibung 20172030_0001 (Zugang mit dienstlicher E-Mail-Adresse)
Referenzcode der Ausschreibung 20172030_9100 (Zugang mit privater E-Mail-Adresse)

Bewerbungsfrist: 5. Februar 2018
Arbeitsbeginn: ab sofort
Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit
Vertragsart: befristet
Laufbahn: höherer Dienst
Bewerbergruppe: Tarifbeschaeftigte

Arbeitsort

Bezeichnung: Bundesanstalt für Straßenwesen
Ort: Bergisch Gladbach
PLZ: 51427
Bundesland: Nordrhein-Westfalen

Aufgabengebiet

Ihr Aufgabengebiet umfasst insbesondere:

  • Planung, Konzeption, Vorbereitung, Durchführung und Auswertung von Versuchen im Bereich der Fahrzeugtechnischen Versuchsanlage auf dem Gebiet des Fußgänger- und Insassenschutzes
  • Planung, wissenschaftliche Betreuung, Durchführung und Auswertung von Berechnungen mit Verfahren der numerischen Simulation (LS-Dyna, RADIOSS, Madymo) auf dem Gebiet des Fußgänger- und Insassenschutzes – auch unter Einsatz von Menschmodellen
  • Vertretung der Untersuchungsergebnisse in nationalen und internationalen Gremien
  • Beratung des BMVI auf dem Gebiet der passiven Fahrzeugsicherheit

Im Rahmen des übertragenen Aufgabenbereiches wird die Möglichkeit zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung gegeben. Die Befristungsdauer von vier Jahren ist der Qualifizierung in der Ressortforschungseinrichtung BASt angemessen. Der Erwerb wissenschaftlicher Kompetenzen wird durch ein umfassendes Fortbildungsangebot unterstützt.

Anforderungen

Zwingende Anforderungskriterien

  • Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Uni-Diplom (TU/TH)) der Ingenieurwissenschaften mit der Fachrichtung Fahrzeugbau, Maschinenbau oder verwandter Bereiche (z.B. Physik)

Wichtige Anforderungskriterien

  • Kenntnisse und Erfahrungen in der experimentellen Durchführung von Versuchen zur passiven Fahrzeugsicherheit
  • Sehr gute Kenntnisse in der numerischen Simulation, u.a. in der Berechnungs- und Auswertungssoftware (z.B. LS-Dyna, PAM-Crash, Madymo, RADIOSS) und insbesondere Erfahrungen im Bereich der numerischen Simulation mit Menschmodellen (z.B. THUMS)
  • Bereitschaft zur eigenen wissenschaftlichen Qualifizierung
  • Fähigkeit zum vernetzten Denken und zur Aufbereitung komplexer wissenschaftlicher Sachverhalte
  • Planungs- und Organisationsfähigkeit
  • Verhandlungsgeschick und Fähigkeit, argumentativ zu überzeugen
  • Gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Englischkenntnisse, vergleichbar Sprachniveau B2 nach GER
  • Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen

Arbeitgeber-Leistungen

Die Eingruppierung erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen in die Entgeltgruppe 14 TVöD.
Tarifbeschäftigte werden darauf hingewiesen, dass der Dienstposten während der Erprobungszeit nur vorübergehend übertragen wird.

Besondere Hinweise

Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.
Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert.
Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Die Stelle ist befristet für die Dauer von vier Jahren. Promotionsvorhaben werden unterstützt.

Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt.
Bei ausländischen Bildungsabschlüssen bitten wir um Übersendung entsprechender Nachweise über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der Internetseite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) unter www.kmk.org/themen/anerkennung-auslaendischer-abschluesse. Weitere Informationen finden Sie unter www.anerkennung-in-deutschland.de

Die Auswahl erfolgt durch eine Auswahlkommission.

Bewerbungsverfahren

Sollte Ihr Interesse geweckt worden sein, bewerben Sie sich bitte bis zum 05.02.2018 über das Elektronische Bewerbungsverfahren (EBV) auf der Einstiegsseite: http://www.bav.bund.de/Einstieg-EBV

Hier geben Sie bitte den oben genannten Referenzcode ein.

Bitte laden Sie im weiteren Verlauf Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Diplom-/ Masterzeugnis/ -urkunde, bei ausländischen Bildungsabschlüssen: Nachweis über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss, Arbeitszeugnisse der letzten drei Arbeitgeber) als Anlage in Ihr Kandidatenprofil hoch.

Zusätzlich pflegen Sie bitte in Ihrem Kandidatenprofil unter „Ausbildung/Abschlüsse“ Ihren entsprechenden Studienabschluss mit der Abschlussnote und unter „Berufserfahrung“ die letzten 3 Arbeitgeber.

Für Fragen im Zusammenhang mit dem Elektronischen Bewerbungsverfahren steht Ihnen die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen unter der Rufnummer 04941 602-240 zur Verfügung.

Ansprechpartner

Herr Günther, Telefon: 02204 43-2109