Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen

Bundesprogramm Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge – Ab 1. März Anträge bei der BAV stellen

Ausgabejahr 2017
Datum 16.02.2017

v.l.n.r.: Abteilungsleiter Thorsten Hinrichs und der Direktor der BAV, Klaus Frerichs Förderung der Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge Mit gutem Beispiel voran: Der in der BAV für das Programm zuständige Abteilungsleiter Thorsten Hinrichs und der Direktor der BAV, Klaus Frerichs beim Auftanken ihres E-Dienstwagens (v.l.n.r.)

Bei der Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen (BAV) in Aurich können ab 12.00 Uhr am Mittwoch, 1. März 2017, Anträge auf Förderung durch das Bundesprogramm Ladeinfrastruktur des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gestellt werden.

Mit dem Bundesprogramm unterstützt das BMVI den Aufbau von 15.000 Schnell- und Normalladestationen. Bis 2020 stehen dafür rund 300 Millionen Euro bereit. Die BAV ist die Bewilligungsbehörde des Förderprogramms. Sie verantwortet den gesamten Prozess von der Annahme der Förderanträge, über die Bearbeitung und Prüfung bis hin zur Auszahlung der Fördergelder.

Klaus Frerichs, Direktor der BAV: „Die BAV ist ein zuverlässiger Partner bei der Umsetzung von Bundesförderprogrammen. Dafür stellt sie qualifiziertes Personal zur Verfügung und schafft damit Arbeitsplätze in der Region.“

Antragstellung (easy-Online) und Informationen zum Bundesförderprogramm

Hinweis zum Datenschutz

Für die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen sind die Privatsphäre und die Datensicherheit unserer Nutzerinnen und Nutzer ein hohes Gut. Wir weisen Sie deshalb auf unsere Datenschutzerklärung hin. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

OK