Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen

Was ist ein Ladepunkt?

Eine Einrichtung, die zum Aufladen von Elektromobilen geeignet und bestimmt ist und an der zur gleichen Zeit nur ein Elektromobil aufgeladen werden kann (§ 3 Nr. 6 LSV).

Was ist eine Ladesäule?

Eine Ladesäule ist eine Lademöglichkeit für Elektromobile, die aus einem oder mehreren  Ladepunkten bestehen kann.

Was ist ein Ladepunkt?

Eine Einrichtung, die zum Aufladen von Elektromobilen geeignet und bestimmt ist und an der zur gleichen Zeit nur ein Elektromobil aufgeladen werden kann (§ 3 Nr. 6 LSV).

Was ist ein Normalladepunkt?

Ein Ladepunkt, an dem Strom mit einer Mindestladeleistung von 3,7 und  höchstens 22 Kilowatt an ein Elektromobil übertragen werden kann (vgl. § 3 Nr. 7 LSV).

Was ist ein Schnellladepunkt?

Ein DC-Ladepunkt, an dem Strom mit einer Ladeleistung von mehr als 22 Kilowatt an ein Elektromobil übertragen werden kann.

Was ist ein Netzanschluss?

Ein Netzanschluss ist die technische Verbindung des Ladestandorts an das Energieversorgungsnetz (Nieder- und Mittelspannungsnetz) sowie das Telekommunikationsnetz (Nr. 2 Abs. 3 der Förderrichtlinie). Dabei sind die Netzanschlussbedingungen des jeweiligen Netzbetreibers einzuhalten. Zähleranschlusssäulen können ebenfalls dem Netzanschluss zugeordnet werden, wenn der Zähler nicht in die Ladesäule integriert ist.

Was ist der Beginn des Vorhabens?

Als Vorhabenbeginn ist grundsätzlich der Abschluss eines dem Projekt zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages zu werten. Planung, Genehmigungsverfahren usw. gelten nicht als Beginn des Vorhabens (Nr. 4 Abs. 1 der Förderrichtlinie).

Was ist unter Projektlaufzeit zu verstehen?

Die Begriffe Projektlaufzeit, Vorhabenlaufzeit und Bewilligungszeitraum sind in diesem Förderprogramm gleichbedeutend. Die Vorhabenlaufzeit soll nicht länger als 12 Monate betragen. (Nr. 7.3 Abs. 6 der Förderrichtlinie). Die Verlängerung der Frist ist nur in begründeten Fällen auf Antrag möglich.

Was ist unter Ertüchtigung des Standortes auf Seiten des Netzes zu verstehen?

Eine Ertüchtigung ist die baulich-technische Anpassung einer Ladevorrichtung zur Steigerung der Leistungsfähigkeit bezüglich des Netzanschlusses.

Was ist unter einem zusätzlichen Mehrwert zu verstehen?

Ein zusätzlicher Mehrwert kann durch die Aufrüstung oder Ersatzbeschaffung von Ladeinfrastruktur und die Ertüchtigung des Netzanschlusses entstehen. Dieser liegt z.B. vor, wenn die bestehende Ladeinfrastruktur

  • zur Erfüllung der Mindestanforderungen aus der LSV in der jeweils aktuellen Fassung bzw. dieser Förderrichtlinie ertüchtigt wird,
  • bereits den Anforderungen hinsichtlich der Steckerstandards der LSV entspricht, hinsichtlich der Leistungsfähigkeit ertüchtigt wird und somit die Dauer des Ladevorgangs auf das nach dem jeweiligen Stand der Technik bestmögliche Maß verkürzt wird, oder zu diesem Zweck eine Ersatzbeschaffung erfolgt,
  • eine Ertüchtigung hinsichtlich der Authentifizierungs- bzw. Bezahloptionen erfolgt,
  • oder wenn die Leistung des Netzanschlusses ertüchtigt wird und die Ladeleistung der angeschlossenen Ladepunkte damit steigt.

Hinweis zum Datenschutz

Für die Bundesanstalt für Verwaltungsdienstleistungen sind die Privatsphäre und die Datensicherheit unserer Nutzerinnen und Nutzer ein hohes Gut. Wir weisen Sie deshalb auf unsere Datenschutzerklärung hin. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

OK